Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz

Die Bundesregierung hat in ihrem Energiekonzept 2050 ehrgeizige Klimaziele formuliert. Eine zentrale Aufgabe liegt in der energetischen Sanierung des Gebäudebestands, der mit rund 20 Prozent am CO2-Ausstoß und etwa 35-40 Prozent am Endenergieverbrauch beteiligt ist. Der Gebäudebestand ist sehr heterogen. Etwa 5 % der bis 1978 errichteten Altbauten sind ganz oder teilweise denkmalgeschützt, viele weitere haben erhaltenswerte Fassaden. Auch bei diesen Gebäuden lässt sich Energie sparen. Dabei gilt es, im Einzelfall eine mit Augenmaß entwickelte, sachgerechte Lösung für die energetische Sanierung zu entwickeln, die mit baukulturellen Erfordernissen vereinbar sind. Die energetische Sanierung ist für viele Gebäude eine Chance: Bei tendenziell steigenden Energiepreisen kann eine dem jeweiligen Gebäude angemessene energetische Sanierung den erhaltenswerten historischen Beständen die Zukunft sichern, denn auch sie müssen den Ansprüchen des Marktes gewachsen sein.

"Effizienzhaus Denkmal":

Seit dem 1. April 2012 bietet die KfW im Rahmen ihrer Förderprogramme zum energetischen Sanieren den auf die Belange von baukulturell wertvollen Gebäuden zugeschnittenen Förderstandard "KfW-Effizienzhaus Denkmal" an. Auch bei der Sanierung durch Einzelmaßnahmen gelten für erhaltenswerte Gebäude besondere technische Anforderungen. Die KfW setzt dabei auf die Qualitätssicherung durch eine qualifizierte Planung und Baubegleitung: der anerkannte "Sachverständige Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz für die KfW-Programme zur energetischen Sanierung" (auch "Energieberater für Baudenkmale") ist verpflichtender Partner bei der Förderung der energetischen Sanierung von Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV. Als Sachverständige können im Rahmen der Förderung ausschließlich anerkannte und in der Energieeffizienz-Expertenliste für Bundesförderprogramme (www.energie-effizienz-experten.de) eingetragene Energieberater für Baudenkmale tätig werden. Die Anerkennung und Eintragung erfolgt durch die Koordinierungsstelle "Energieberater für Baudenkmale".

Hinweis zur Registrierung als Energieberater

Seit 15.01.2015 erfolgt der Registrierungsprozess online.

-> zur Registrierung


Energieberater für Baudenkmale

Bezeichnung:

Sachverständige Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz für die KfW-Programme zur energetischen Sanierung (KfW-Programme Nr. 151/152, Nr. 430, Nr. 431, Nr. 218, Nr. 219); verkürzt: "Energieberater für Baudenkmale"

Aufgaben des Energieberaters:

Die Anerkennung zum "Energieberater für Baudenkmale" ermöglicht die Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung an Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz im Rahmen der KfW-Programme zur energetischen Sanierung (KfW-Programmnummern 151/152, 430, 431, 218, 219 in der jeweils gültigen Fassung). Personen, die gemäß dieses Schemas als Sachverständige anerkannt sind, sind befähigt, die "energetische Fachplanung und Baubegleitung" sowie die Bestätigungen zur Antragstellung und zur Durchführung für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV im Rahmen der genannten KfW-Programme durchzuführen.

Anerkennung zum Energieberater für Baudenkmale

Beiträge:

Anerkennung und Ersteintragung
Für das Anerkennungsverfahren und die Ersteintragung wird ein Beitrag von 100 Euro zzgl. MwSt erhoben. Die Zahlung des Beitrags ist mit der Antragstellung fällig und nachzuweisen. Wird ein Antrag im Ergebnis der Prüfung durch die Koordinierungsstelle abgelehnt, so wird der Anteil für die Eintragung in Höhe von 20 Euro erstattet.

Jahresbeitrag
Für die Pflege der Liste sowie die Verlängerung der Anerkennung und Eintragung wird ab dem ersten Jahr nach Anerkennung ein Jahresbeitrag von 100 Euro zzgl. MwSt. erhoben. Von bei Inkrafttreten des Anerkennungsschemas bereits anerkannten Sachverständigen ist der erste Jahresbeitrag mit der Verlängerung zu entrichten.

Bankverbindung
Begünstigter: WTA e.V.
Berliner Volksbank, IBAN DE65 1009 0000 2569 1300 02 , BIC-Code: BEVODEBB,
Verwendungszweck: Anerkennungsgebühr Energieberater für Baudenkmale.

Hinweis für vor April 2014 anerkannte Sachverständige:

Der im Anerkennungsschema festgelegte Zeitraum der Anerkennung von 3 Jahren gilt rückwirkend auch für alle bisher anerkannten Sachverständigen.

Anerkennungs- und Verlängerungsverfahren ab April 2014:

Ab dem 1. April 2014 gilt das nachfolgende Anerkennungsschema, in dem die Anforderungen zur Anerkennung und Eintragung von Energieberatern für Baudenkmale sowie das Verfahren zur Verlängerung der Anerkennung beschrieben sind.
  • Anerkennungsschema Sachverständige Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz für die KfW-Programme zur energetischen Sanierung (KfW-Programme Nr. 151/152, Nr. 430, Nr. 431, Nr. 218, Nr. 219)
    [-> zum Dokument] (PDF 356 KB)

  • Anlage 1 zum Anerkennungsschema: Fortbildungsinhalte "Grundlagenlehrgang Energieeffiziente Gebäudeplanung und -sanierung"
    [-> zum Dokument] (PDF 237 KB)

  • Anlage 2 zum Anerkennungsschema: Fortbildungsinhalte "Denkmalschutz und besonders erhaltenswerte Bausubstanz" – Leitfaden zur Fortbildung "Sachverständige Energieberater für die KfW-Programme zur energetischen Sanierung für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz gemäß § 24 EnEV ("Energieberater für Baudenkmale")", Stand 2. überarbeitete Auflage 2014
    [-> zum Dokument] (PDF 814 KB)

  • [-> Erklärung Ausstellungsberechtigung nach EnEV §21] (PDF 914 KB)

  • Projektdatenblatt zu Praxisnachweisen: Dieses ist für jedes Projekt bei Einreichung von Tätigkeitsnachweisen im Verlängerungsverfahren gesondert und vollständig auszufüllen.
    [-> zum Dokument] (PDF 121 KB)

  • Datenschutzrechtliche Einwilligung des Bauherren/Eigentümers: Bei Verlängerungsverfahren auf Basis von Tätigkeitsnachweisen ist für eingereichte Bauprojekte, die nicht von der KfW gefördert wurden, eine datenschutzrechtliche Einwilligung des Bauherren/Eigentümers hinsichtlich der Einsicht in und Prüfung von Planungs- und Bauausführungs- sowie Baubegleitungsunterlagen vorzulegen.
    [-> zum Dokument] (PDF 17 KB)

  • Ab sofort gilt die neue Erklärung zur Datenschutzrechtlichen Einwilligung für den Sachverständigen.
    [-> Datenschutzrechtliche Einwilligung des Sachverständigen] (PDF 481 KB)

Energieberater für Baudenkmale | [-> Impressum] | [-> Datenschutz]